Reisebüros in großer Not

Expi-Proteste: Bilder von den Corona-Demos

„Rettet die Reisebüros!“ Das war bundesweit die Botschaft der Protestaktionen von Expis in vielen Städten. Es ging um Themen wie zurückgebuchte Provisionen, nicht vergütete Mehrarbeit und die Forderung nach Soforthilfen. Landauf, landab wurde demonstriert – und das sehr kreativ, wie diese Bilder zeigen.

Die Demo in Hannover vor dem Landtag war wohl eine der größten: Die Polizei sprach von rund 175 Teilnehmern, die Veranstalter von 200.
Foto: Privat/TravelTalk

Das war wohl die größte Aktion, die Reisebüros je organisiert haben: In ganz Deutschland sind Reiseverkäufer am Mittwoch auf die Straße gegangen, um auf ihre brenzlige Lage in der Corona-Zeit aufmerksam zu machen. In mehr als 40 Städten und anderen öffentlichen Orten wurde demonstriert.

Es waren natürlich keine Massen-Demos, das ist in Zeiten von Corona nicht möglich. In allen Städten waren die Teilnehmerzahlen von offizieller Seite stark begrenzt worden. Aber für medienwirksame Aufmerksamkeit haben die Reisebüros, vielerorts unterstützt auch von Mitarbeitern kleinerer Veranstalter und Busreisefirmen, trotzdem gesorgt. Sie hatten in den vergangenen Tagen einiges vorbereitet: Plakate wurden aufgespannt, präparierte leere Koffer Liegestühle öffentlichkeitswirksam aufgestellt.

Die zentrale Forderung an die Politik: Finanzielle Soforthilfen, damit Reisebüros diese schwere wirtschaftliche Krise überstehen zu können. Hier sind Bilder von den Demos. (BAR)

Mehr zum Thema
by CounterCube
Derzeit beliebt
by TravelTalk
Aktuelle Galerien
by TravelTalk
Bundesweite Aktion

Reiseverkäufer demonstrieren für Soforthilfen

Alle für einen und einer für alle: Tausende Reiseverkäufer demonstrierten bundesweit für finanzielle Soforthilfen. „Rettet die Reisebüros!“ hallte es vor dem Hamburger Rathaus.

Stehen für ihren Job ein: Die Reiseverkäufer gehen trotz Corona-Beschränkungen auf die Straße.
Foto: privat
Weiterlesen