USA

Hollywood

Hollywood ist mehr als nur ein Stadtteil von Los Angeles im US-Staat Kalifornien - Hollywood steht für Glanz, Erfolg, Reichtum und ist doch Armut und Illusion so nah. Doch eins steht fest: Das weltbekannte Zentrum der US-amerikanischen Filmindustrie ist ein Mythos, nicht um sonst trägt die Stadt Beinamen wie "Die Traumfabrik".

Foto: Pixabay

Ist von der amerikanischen Filmbranche die Rede, wird der Name Hollywood oft als Überbegriff verwendet. Die Geschichte Hollywoods beginnt im Jahr 1908, als unter Thomas Edison die "Motion Picture Patent Company" in New York gegründet wurde, durch die sich fast alle wichtigen Unternehmen der damaligen Filmindustrie vereinten. Ein paar unabhängige Produzenten gingen zwei Jahre später an die Westküste in einen kleinen Vorort von Los Angeles, genannt Hollywood, um dem Monopol zu entkommen. Sie begannen Western Filme und Komödien zu drehen und bauten, nachdem 1915 das Monopol für illegal erklärt worden war, große Filmstudios auf, die heute unter den Namen Paramount, Warner Brothers, Metro-Goldwyn-Mayer und 20th Century Fox bekannt sind.

Die Filmindustrie erlebte einen wahren Boom- jedes Studio produzierte einen Film pro Woche. Die Arbeitsbedingungen waren ideal, sodass im Jahre 1939 der Höhepunkt erreicht wurde. Danach ging es steil bergab, bis es 1970 zu einer Veränderung kam. Ab 1980 lief es auch für die Studios wieder gut, jetzt wurden überwiegend erfolgreiche Blockbuster gedreht, die immer an die selbe Geschichte angelehnt waren- ein Mensch aus schwierigen Verhältnissen hat einen Traum, für den er kämpft und der sich schließlich erfüllt. Filme wie Footloose, Top Gun oder Flashdance stammen aus dieser Phase.

Etwa 300.000 Schauspieler leben in Hollywood, wobei nur die wenigsten von ihrem Job leben können. Viele haben Nebenjobs, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Hollywood macht aus manchen Schauspielern große Stars, lässt sie allerdings auch gerne wieder fallen.

Sehenswürdigkeiten

Das Villenviertel Hollywood Hills und seine spektakulären Bauten sind Drehort unzähliger Filme und Bücher.

Neben den weltbekannten Buchstaben in den Hollywood Hills zählt der Walk of Fame zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Auf dem Gehweg sind über 2.500 Platten mit Sternen für Stars eingelassen, die in fünf Kategorien mit jeweils einem entsprechenden Symbol eingeteilt sind.

Mit den Sternen werden lebende wie auch verstorbene Prominente geehrt, die eine wichtige Rolle vor allem in der amerikanischen Unterhaltungsindustrie spielten oder noch spielen. Darüber hinaus wird aber auch an fiktive Personen erinnert.

Alternativ zum Walk of Fame bietet sich auch ein Besuch des Vorplatzes des Grauman’s Chinese Theatre an. Vor dem Kino haben Stars wie John Wayne, Britney Spears, und Arnold Schwarzenegger ihre Hand- und Fußabdrücke in frischen Beton gedrückt.

Berühmt ist der Mulholland Drive, der den Gipfelbereich im westlichen Teil des Viertels erschließt. Das Viertel hat einen für Los Angeles sehr hohen Anteil an Grünflächen.

Dazu trägt im westlichen Teil das Santa Monica Mountains National Recreation Area maßgeblich bei.
Im Osten, in dessen Hügeln auch das bekannte Hollywood Sign steht, wird Hollywood Hills durch den größten städtischen Park, den Griffith Park begrenzt.

Dazwischen liegt der Stausee Hollywood Reservoir, der 1924 zur Trinkwasserversorgung der Stadt angelegt wurde und heute ein Naherholungsgebiet ist.

Im Süden des Gebietes liegt am Fuß der Hügel die Hollywood Bowl, eine Freiluftbühne, auf dem Musik- und andere Veranstaltungen stattfinden.