USA

Washington D.C.

Monumente, Kultur und lokaler Charme: Die unvergleichliche Skyline von Washington, D.C. ist geprägt von einigen der bekanntesten Monumente der Welt. Die beeindruckenden Strukturen, Statuen und Tempel der National Mall machen die Vergangenheit der Stadt nahezu greifbar.

Foto: Pixabay

Dazu gehören auch die Wahrzeichen der Stadt, die die drei staatlichen Gewalten beherbergen: Das Kapitol, welches der Sitz des Kongresses ist, das Weiße Haus, welches als Amts- und Wohnsitz des Präsidenten fungiert und der Oberste Gerichtshof. Außerdem ist Washington Sitz des Internationalen Währungsfonds, der Weltbank und der Organisation Amerikanischer Staaten.

In der Stadt gibt es keine Hochhäuser, ganz zu schweigen von Wolkenkratzern, wie man sie sonst oft in anderen Städten der Vereinigten Staaten vorfindet. Grung dafür ist ein Gesetzt das besagt, dass kein Gebäude höher sein darf als die Breite der angrenzenden Straße plus 6,1 Meter.

Einzige Ausnahmen dieser Regelung sind das Washington Monument, der Turm des Old Post Office und die Washington National Cathedral, da ihr Bau oder ihre Planung älter sind, als der Eintritt des Gesetztes.

Vom Washington Monument über das World War II Memorial bis hin zum Martin Luther King Jr. Memorial wandelt man hier auf den Spuren der amerikanischen Geschichte. Eine Vielzahl an Museen, tollen Restaurants und vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten warten darauf entdeckt zu werden. Ein Highlight im Frühjahr sind die blühenden Kirschbäume am Tidal Basin.

Das National Air & Space Museum, das Museum of American History und das Museum of Natural History sind besonders empfehlenswert, auch für Familien mit Kindern.

Kunstliebhaber werden sich besonders für die Corcoran Gallery, das American Art Museum, die Freer Gallery of Art, das Museum of African Art and für das Museum of Women in the Arts begeistern können.

Es gibt jedoch unzählige weitere Museen in der Umgebung, sodass jeder etwas findet, was ihn interessiert.

Washington ist durchweg eine interessante Stadt mit vielen Grünflächen, viktorianischen Reihenhäusern und den unterschiedlichsten Attraktionen, wie zum Beispiel den modernen Geschäften am Dupont Circle und den erstklassigen Restaurants in Georgetown.
Wer die Nacht zum Tag werden lassen möchte, wird entlang des U Street Corridors die perfekten Voraussetzungen vorfinden.

Sehenswürdigkeiten

Kapitol: Neben dem Weißen Haus ist das Kapitol eines der bedeutensten Sehenswürdigkeiten der Stadt. In dem klassizistischen Bauwerk aus dem Jahr 1793 tagt der Kongress und außerdem legt hier der neu gewählte Präsident seinen Amtseid ab. Eine Besichtigung dieses Bauwerks lohnt sich sehr, vor allem die Kuppel muss man von Innen gesehen haben. Es werden kostenlose Besichtigungstouren angeboten, für die man am besten vorab die Tickets online bestellen sollte.

Weißes Haus: Das Weiße Haus ist Amts- und offizieller Regierungssitz des Präsidenten. Sein Name wird oft auch als Überbegriff für die US-Regierung verwendet, da es die Gesamtheit der bedeutenden, politischen Kraft umschließt. Besucher können nur bis zu einem Absperrzaun vordringen, um das Gebäude zu bestaunen- die Wahrscheinlichkeit den Präsidenten zu sehen ist zwar gering, lockt aber trotzdem jedes Jahr viele Touristen hierher. Interessant zu wissen: Das Gebäude ist eine Hochsicherheitszone der Superlative- Scharfschützen auf dem Dach bewachen die Umgebung mit Ferngläsern, auf dem gesamten Gelände befinden sich Überwachungskameras und Sensoren und der Secret Service und andere Sicherheitskräfte bewachen den Park rund um das Gebäude.

Martin Luther King Memorial: Ein Mann, der die Stadt geprägt hat und der hier für sein politisches Engagement geehrt werden soll. Die Gedenkstätte des 1968 ermordete Friedensnobelpreisträgers und Bürgerrechtlers befindet sich am Ufer eines künstlichen Sees der National Mall, genau zwischen dem Jefferson Memorial und dem nahegelegenen Lincoln Memorial. Diese Stelle ist bewusst gewählt, es soll eine Art Verbindung hergestellt werden. Das Denkmal besteht aus drei Teilen, bestehend aus 159 einzelnen Granitblöcken, die in China gefertigt und vor Ort zusammengesetzt wurden. Mit Hilfe der Verwendung von Stein, Wasser und Bäume sollen die drei wichtigsten Leitideen der Bürgerrechtsbewegung dargestellt werden: Gerechtigkeit, Demokratie und Hoffnung. Das Denkmal wird von der sogenannten Wand der Zitate umschlossen: Zwei je 70 Meter lange Mauern aus poliertem dunklem Granit, in die 14 Zitate Martin Luther Kings aus seinen Reden und Predigten eingemeisselt sind.

Szeneviertel U-Street, 14th Street & Adams Morgan: Kleine Cafés, Bars und Restaurants mit Live Musik in entspannter Atmosphäre... auch das gibt es in Washington. Wem nach intensiven Sightseeing nach ein wenig Abwechslung ist, der wird sich hier sehr wohl fühlen. Das ehemalige kulturelle, afroamerikanische Zentrum der Stadt hat sich lange nach dem Tod Martin Luther Kings zu einem beliebten Szeneviertel entwickelt. Besonders gemütlich geht es in Adams Morgan zu- viele kleine Cafés locken die Besucher mit leckeren Köstlichleiten in alternativ eingerichteten Locations. Die 14th Street ist vor allem auch bei den Einheimischen sehr beliebt- bekannt ist sie für ihre erstklassigen Restaurants.

Library of Congress: Die Library of Congress, die auf mehrere einzelne Gebäude verteilt ist, ist die öffentlich zugängliche Forschungsbibliothek des Kongresses der Vereinigten Staaten. Sie besitzt den zweitgrößten Medienbestand weltweit, beim Bücherbestand jedoch ist sie die größte Bibliothek der Welt. Die drei architektonisch vollkommend anders gestalteten Gebäude sind durch ein unterirdisches Tunnelsystem miteinander verbunden.

Washington D.C.

Anschrift

Washington D.C.
USA

Kontakt