Florida

Everglades-Nationalpark

Der Everglades-Nationalpark ist ein 1,5 Millionen Acre großes geschütztes Sumpfgebiet am südlichen Ende des US-Bundesstaates Florida. Die Everglades, die oft mit einem grasbewachsenen, langsam fließenden Fluss verglichen werden, bestehen aus Mangrovenwäldern, Schneidensümpfen und flachen Pinienwäldern, in denen Hunderte Tierarten leben.

Foto: Pixabay

Zur reichen Tierwelt der Everglades zählen die bedrohte Lederschildkröte, der Florida-Panther und der Karibik-Manati. Everglades ist Stützpunkt verschiedener Anbieter, bei denen man Bootsausflüge in den Everglades Nationalpark buchen kann. Den höchsten Erlebniswert hat das Paddeln im Kajak, dicht gefolgt von der Fahrt auf dem Sumpfboot.

Im Süden dieser Region liegt die idyllische Kleinstadt Everglades City, das „Tor zum Everglades Nationalpark“. Dieses von üppigem Grün umfasste Städtchen ist tatsächlich ein hervorragender Ausgangspunkt für Exkursionen in den Park. Das Gulf Coast Visitor Center ist der westliche Eingang zum Park und befindet sich in Everglades City. Der Eintritt ist kostenfrei und eine multimediale Ausstellung präsentiert einen Einstieg in die natürliche Erlebniswelt. Hier können auch gleichzeitig verschiedene Touren in die Mangrovenwälder der Ten Thousand Islands und den Everglades Nationalpark gebucht werden.

Sehenswürdigkeiten

Das Museum of the Everglades, Teil des Collier County Museums, zeigt Artefakte und Photographien aus 2000 Jahren Besiedlung der südwestlichen Everglades. Eine weitere Abteilung ist Barron G. Collier, der großen Anteil an der Stadtentwicklung hin zu einer moderneren Stadt hatte, gewidmet.

Das Bank of Everglades Building, die Everglades Laundry und das Old Collier County Courthouse sind im National Register of Historic Places gelistet.

Anreise

Den Everglades Nationalpark kann man das ganze Jahr über besuchen. Den westlichen Teil des Everglades Nationalparks erreicht man in weniger als 1,5 Autostunden von dem internationalen Flughafen Ft. Myers. Neben Air Berlin bedienen ab Europa alle namhaften großen amerikanischen Fluggesellschaften Fort Myers, allerdings mit verschiedenen Umsteigeverbindungen. Eine weitere Möglichkeit ist die Anreise über Miami. Vom Flughafen bis zum östlichen Teil des Nationalparks sind es etwa 60 Autominuten.

Natur

Bedingt durch die Sumpflandschaft ist es ständig sehr feucht, was bedeutet, dass man eine sehr ausgeprägte Flora und Fauna vorfindet. Von Dezember bis April ist das Klima recht angenehm und mild mit meist klarem Himmel. Die Temperaturen erreichen tagsüber ca. 25° C und nachts ca. 15° C. Von Mai bis November ist stets mit hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit zu rechnen. Tagsüber steigen die Temperaturen bis zu 32° C.

Gut zu wissen

Campingplätze gibt es in Long Pine Key und Flamingo (Nutzung gegen Gebühr). Die Plätze werden an die Interessenten nach Ankunft und Verfügbarkeit vergeben. Camping im Sommer kann aufgrund der intensiven Hitze, des Regens und der Insekten (Mücken und Moskitos) sehr unangenehm werden. Wildes Camping: die meisten Orte in der Parkwildnis sind nur per Boot oder Kanu erreichbar. Für Camping über Nacht ist eine Erlaubnis (wilderness permit) erforderlich; diese kann man persönlich in den Gulf Coast und Flamingo Besucherzentren erwerben. Gebühren werden in den Monaten November bis April erhoben. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Parks oder man fragt in einem Besucherzentrum nach dem Wilderness Trip Planner, der wichtige Einzelheiten enthält.