Teneriffa

Teide-Nationalpark

Der Teide-Nationalpark ist der größte Nationalpark der Kanaren und ein Muss für alle Besucher Teneriffas. Er lockt mit einer einzigartigen Kraterlandschaft, versteinerten Lavaflüssen und der imposanten Silhouette des Vulkans Teide, der an seinem höchsten Punkt 3718 Meter erreicht.

Foto: Pixabay

Über eine Landstraße, die den gesamten Nationalpark durchquert, haben Besucher bequemen Zugang zu dem ausgedehnten Naturschutzgebiet. Es gibt zwei Besucherzentren, die einige der Geheimnisse des Nationalparks preisgeben, dazu ein Restaurant, zahlreiche Aussichtspunkte, ein weitläufiges Wegenetz, um das Herz des Nationalparks hautnah zu erleben, sowie zwei Unterkünfte, nämlich das Parador-Hotel Las Cañadas del Teide und die Herberge Altavista auf 3270 Metern Höhe.

Der Park wurde 1954 zum Nationalpark erklärt. 2007 wurde das Gebiet von der Unesco zudem als Weltnaturerbe ausgezeichnet.