Teneriffa

Piramides de Güímar

Die sechs Pyramiden mit rechteckigem Grundriss sind langgestreckte Terrassenbauten aus mörtelfrei aufgeschichteten Lavasteinen. Sie befinden sich nahe des Ortes Chacona, der zur Stadt Güímar gehört.

Foto: Wikipedia/CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34740

Die Pyramiden von Gu¨ímar stellen bis heute ein großes Fragezeichen fu¨r Forscher aus aller Welt dar. Die sorgsam aufgehäuften Lavasteine liefern schon seit Jahrzehnten hervorragenden Stoff fu¨r Zank unter den Gelehrten, doch ihre wahre Funktion wird wohl immer im Unklaren bleiben.

Dass sich die Treppen auf der Westseite befinden und sich die Positionen der Längsseiten an der Sommer- und der Wintersonnenwende orientieren, lässt spanische Astrophysiker vermuten, dass Freimaurer am Bau beteiligt waren. Kultstätten, Verbindungsglieder zwischen den Pyramiden Ägyptens und den Tempeln der Maya in Lateinamerika oder schlichtweg eine Anhäufung von Lavagestein? Man weiß es nicht. Aber vielleicht macht auch gerade das die Magie dieses Ortes aus...

Diese und viele weitere Informationen erhalten Touristen im Parque Etnográfico Pirámides de Gu¨ímar, dem ethnographischen Park, der von dem Forscher und Abenteurer Thor Heyerdahl rund um die Pyramiden angelegt wurde. Zu den Höhepunkten im Veranstaltungskalender des Parks zählt der doppelte Sonnenuntergang, den man am 21. Juni beobachten kann. Die Sonne verschwindet hinter einem Berg, um dann kurz darauf wieder zu erscheinen und schließlich ein zweites Mal unterzugehen.

Piramides de Güímar

Anschrift

Calle Chacona, s/n
38500 Güímar, Santa Cruz de Tenerife
Spanien