Dominikanische Republik

Isla Catalina

Film ab für Robinson-Flair vom Feinsten: Vor der Südküste lockt die kleine Isla Catalina mit ihren weißen Palmenstränden und tollen Unterwasserwelten zum Baden, Schnorcheln und Tauchen.

Foto: Dominican Republic Ministry of Tourism

Klein und fein ist sie, die nur gut neun Quadratkilometer große Isla Catalina, die praktischerweise gerade einmal 20 Bootsminuten von La Romana entfernt liegt. Damit ist sie zugleich eine Alternative zu Ausflugsinseln wie der benachbarten und wesentlich größeren Isla Saona oder Cayo Levantado in der Bucht von Samaná. Allerdings legen auch Kreuzfahrtschiffe auf Isla Catalina bisweilen einen Stopp ein.

Isla Catalina ist Teil des gleichnamigen Nationalparks und verzaubert die Urlauber auch unter Wasser: mit Korallenriffen und dramatischen Steilwänden, mit geheimnisvollen Schiffswracks und der kunterbunten Welt der Fische. Schon das Schnorcheln wird da zum Hochgenuss.

Ein schöner, leicht erreichbarer Tauchspot ist etwa Catalina Aquarium in bis zu zwölf Metern Tiefe, wo Frosch- und Tintenfische oder Seepferdchen zu sehen sind. Die Felswand von Catalina glänzt mit großer Auswahl an Hart- und Weichkorallen sowie schillernd bunten, tropischen Fischen.

Außerdem gibt es jahrhundertealte Schiffswracks zu erkunden wie das Piratenschiff von Captain Kidd, das in gerade einmal sechs Metern Tiefe auf dem Meeresgrund liegt – inklusive seiner 500 Jahre alten Kanonen. Und aufrecht im sandigen Untergrund steht der Stahlrumpf des 73 Meter langen Frachters St. George, der vor 20 Jahren als besondere Attraktion extra für Taucher versenkt wurde.

Extra-Tipp für Tauchurlauber: Durch die Nähe zum Nationalpark Isla Catalina und zum Nationalpark Cotubanamá punkten auch die Resorts von La Romana und Bayahibe mit begehrten Tauchspots. Und bei Padre Nuestro zwischen Bayahibe und Dominicus gibt es einen spannenden Höhlentauchgang zu absolvieren.