Bahamas

Eleuthera & Harbour Island

Ein berühmter Spot zum Wellenreiten, ein Traumstrand namens Pink Sand und ein Rendezvous von Atlantik und Karibik, dazu extra-lässiger Lifestyle, der auch den Schönen und den Reichen gefällt: Das Inselduo Eleuthera und Harbour Island geizt nicht mit seinen Reizen.

Foto: Bahamas Ministry of Tourism

So verträumt-verschlafen, wie sich das kleine Harbour Island, das im 18. Jahrhundert als Hauptstadt der Bahamas fungierte, tagsüber gibt: Am Abend erwacht jedoch das Leben, und Urlauber und Einheimische kommen in einer der zahllosen Strandbars zusammen, um den entspannten Tag stilecht und nicht minder relaxt ausklingen zu lassen.

Die etwa 11.000 Einwohner auf Eleuthera leben hauptsächlich von der Sportfischerei und von der Landwirtschaft, allen voran dem Ananasanbau. Berühmt ist die Insel jedoch für ein besonderes Naturschauspiel: Am schmalsten Punkt von Eleuthera, dort wo eine Brücke sie mit der Nachbarinsel Harbour Island verbindet, tost rechts tiefblau der Atlantik, während links sacht und leise das türkisblaue Karibische Meer schwappt.

Bewunderung genießen die beiden Inseln auch für ihre traumschönen Strände, allen voran der Star namens Pink Sand auf Harbour Island. Zu den schönsten Stränden der Bahamas zählt wegen des puderzuckerweichen, weißen Sands auch der Surfer's Beach auf Eleuthera, vor allem aber wird er als der zweitbeste Surfstrand der Welt gehandelt.