Lissabon

Tram 28

Die traditionellen Straßenbahnen in Lissabon, die "Electricos", befördern tagtäglich viele Touristen und Anwohner Lissabons durch die schmalen und netten Gassen der Altstadt. Die Linie 28 ist bei Touristen die beliebteste.

Foto: Pixabay

Es ist das Erlebnis in Lissabon: Die Original-Wagen aus den 1930er Jahren sind innen komplett aus Holz gebaut. Die Fahrt geht über die Hügel von Lissabon in steilen Kurven auf und ab: Vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Lissabons und durch unglaublich enge Gassen. Eine vergleichbare Tram findet man kein zweites Mal auf der Welt. Von Martim Moniz fährt die 28 zum Bairro da Graça in Richtung Kloster São Vicente de Fora, dass aufgrund seiner imposanten Erscheinung einen Besuch wert ist. Hinter dem Kloster liegt der Campo de Santa Clara, wo dienstags und samstags ein Markt stattfindet, die so genannte "Feira da Ladra" (Markt der Diebin). Die Eléctrico fährt weiter durch die Alfama, vorbei an einigen der malerischsten Strassen und Plätze Lissabons, wie etwa die Rua das Escolas Gerais und der Largo das Portas do Sol, die einen herrlichen Ausblick über den Fluss bietet, und weiter oben auf die Burg Castelo de São Jorge. Hinab in Richtung Baixa, fährt die 28 an der Kathedrale und der Kirche Santo António, der Kirche des Lieblingsheiligen der Stadt vorbei.

Gut zu wissen

Die Fahrt dauert in etwa 40 Minuten und beinhaltet die Basilica da Estrela, das Schloss oder den Chiado. Wenn alle Winkel und Gassen Lissabons erkundet werden wollen, ohne dabei zu ermüden, dann fährt man mit dem Eléctrico 28. Es ist eine komplette Stadtrundfahrt zum regulären Fahrschein-Tarif.