Fuerteventura

Betancuria

Betancuria ist die kleinste, aber historisch bedeutsamste Gemeinde der Insel. Sie wurde im Jahr 1404 von dem normannischen Eroberer Jean de Bethancourt gegründet und war die Hauptstadt der Insel. Der Ort mit knapp 500 Bewohnern ist von 700 Meter hohen Bergmassiven umgeben.

Foto: Pixabay

Berge und fruchtbare Böden bestimmen das Landschaftsbild Betancurias. Obwohl die Ortschaft im Inselinneren liegt, war sie vor Piraten nicht geschützt. Im Jahr 1593 wurde Betancuria bei einem ­Angriff fast völlig zerstört. Zahlreiche Gebäude wurden aufwendig restauriert, so dass das schöne Stadtbild ­wiederhergestellt wurde. Heute steht Betancuria unter Denkmalschutz.

Ein Spaziergang durch Betancuria vermittelt Ihnen einen Eindruck der kolonialen Vergangenheit der Stadt. Sehenswert ist die im 17. Jahrhundert erbaute Kirche Nuestra Señora de la Conception, die im Jahr 1424 zur Kathedrale wurde und somit die erste und älteste Kathedrale der Kanarischen Inseln ist.

Die Kapellen Ermita de Santa Inés und Ermita de Nuestra Señora de la Peña, das alte Franziskanerkloster Convento de San Buenaventura, das Kunstmuseum Museo de Arte Sacro sowie das Archäologische und Ethnografische Museum von Fuerteventura sind ebenso einen Besuch wert.