„Entdecke Deine Schweiz“ – Teil 12 (Sponsored Post)

Lohnende Abstecher im lässigen Tessin

Die letzte Gruppe startet, um beim Fam Trip von TravelTalk und Schweiz Tourismus das Tessin zu erkunden. Auf die deutschen Reiseprofis warten unverhoffte Abstecher, echte Höhepunkte, grandiose Aussichten ... und ein gewaltiges Donnerwetter.

Alle mal herschauen! Schon an der ersten Station Orselina mag niemand lange den Blick vom Lago Maggiore abwenden.
Foto: FVW Medien/Holger M. Jacobs

„Sorry, ich wusste nicht, dass wir einen festen Zeitplan haben“, entschuldigt sich Guide Marco Steiger, als die Gruppe völlig schweizuntypisch eine halbe Stunde später als geplant an der Zahnradbahn in Locarno ankommt. Er demonstriert damit ein wenig die italienische Lässigkeit, die charakteristisch ist fürs Tessin. Und er weiß: Die deutschen Reiseprofis nehmen ihm die Verzögerung nicht übel, im Gegenteil. Denn Marco hat auf der Strecke von Bellinzona nach Locarno spontan ein paar Abstecher eingebaut – so genießen die Touristiker nicht nur mediterrane Flora und den Blick auf Berge und See, sondern auch den süßen Geruch der prallen Reben eines Weinbergs und ein üppiges Picknick mit Bioprodukten direkt an einem Wasserfall. Und die paar mehr Kilometer fallen mit dem E-Bike ohnehin nicht ins Gewicht.

Für die Bergpartie bleibt auch so noch genug Zeit: Zunächst zuckelt die Standseilbahn auf ihrer 1906 errichteten Strecke mit den Reiseprofis gemächlich bergan bis Orselina, dort heißt es Umsteigen auf die moderne Luftseilbahn nach Cardada. In wenigen Minuten sind 1000 Höhenmeter geschafft, die Temperaturen merklich gesunken, Lautstärke und Hektik der Innenstadt nur noch eine ferne Ahnung. Eine Stunde bleibt, die Gebirgswelt über Locarno zu erkunden – auf einem Barfußpfad (darauf verzichten alle), der Terrasse eines Cafés (dorthin zieht es immerhin ein Trio) oder an einem der Aussichtspunkte (die niemand missen möchte).

Es eröffnet sich ein grandioser Blick auf die Buchten des Lago Maggiore, malerische Dörfer und gewaltige Berge. Bei guter Sicht kann man von hier mehr als 40 Gipfel ausmachen, darunter den 4450 Meter hohen Monte Rosa. Doch ein Gewitter zieht herein, trübt die Sicht, sorgt dabei für ein geradezu mystisches Panorama aus Wolkenlandschaften und Bergsilhouetten. Ehe der Regen richtig einsetzt, besteigt ein Quartett der Deutschen noch die Sesselbahn ins bereits auf 1670 Meter hoch gelegene Cimetta - trotz kühler Böen ein weiterer Abstecher, der sich lohnt.

Auf dem Weg ins Tal bricht das Unwetter mit Blitz, Donner und Starkregen los. Gerade noch rechtzeitig erreicht die Gruppe halbwegs trockenen Fußes den Privatbus, der sie in wenigen Minuten nach Ascona shuttelt. Das Vier-Sterne-Hotel Casa Berno, hoch am Hang gelegen, verspricht einen spektakulären Blick auf den Lago Maggiore. Allerdings erst morgen wieder, wenn sich das heftige Gewitter verzogen hat und ein weiterer Abenteuertag im Tessin auf die Deutschen wartet ... (HMJ)

EU verlängert Verordnung

Sicherer Luftverkehr trotz Brexit-Chaos

Damit der Luftverkehr zwischen der EU und Großbritannien auch im Falle eines No-Deal-Brexits zunächst reibungslos weiterlaufen kann, hat die EU-Kommission im Frühjahr eine spezielle Verordnung erlassen. Deren Geltungsdauer wurde nun verlängert.

Um den Luftverkehr zwischen der EU und Großbritannien, hier der Airport London Heathrow, im Falle eines No-Deal-Brexits nicht zu gefähden, haben die EU-Kommission und die britische Regierung spezielle Verordnungen erlassen.
Foto: GettyImages
Weiterlesen